Mizudashi Cha – Kaltwassertee: ein Hochgenuss!

Natürlich schätze ich meinen grünen Tee gewöhnlich in heißer/ warmer Form als kräftigen Sencha oder hocharomatischen Matcha. An heißen Sommertagen jedoch wünsche ich mir manchmal trotzdem ein kühles Getränk.

Für Teeliebhaber gibt es sogenannten Mizudashi Cha (Mizu = Wasser, Dashi =eigtl. „Brühe“, sinngemäß „im kalten Wasser brühen“; Experten mögen mich bitte bitte berichtigen!). Ein Mizudashi Cha ist immer ein „Fukamushi Cha“, also ein länger gedämpfter. Dies hat zur Folge, dass der Tee nicht nachbittert, süßlicher wird und einiges an Koffein/Teein verliert (ich benutze das Wort Koffein nicht so gerne, da es mich immer an Kaffee gemahnt, bei dem die Substanz aber an eine Säure und nicht an Gerbstoffe gebunden ist, und der Verbund ist gerade der entscheidende Unterschied).

Mizudashi Cha wird oft in Teebeuteln verkauft, denn damit r sich gut löst im kalten Wasser, werden eher kleinere Blattteile und Fanning/Dust benutzt (eben typische Teebeutel-Teebestandteile). Diese kommen durchaus von sehr guten Tees, von schier allen Teesorten bekommt man mittlerweile auch Mizudashi Cha, also auch von Tees wie Genmaicha oder Houjicha. Ich habe bislang drei Sorten ausprobiert und war vom ersten Schluck an begeistert!

mizudashi_Kolodziej

Diesen Tee habe ich von http://www.kolodziej-lieder-shop.de/ einem meiner meistfrequentierten Händler. Es ist ein Mizudashi Cha aus Hoshino, meinem momentanen Lieblingsanbaugebiet. Der Tee ist fruchtig-süßlich und einfach nur wunderbar erfrischend. Ich liebe ihn für unterwegs. Ich benutze eine Trinkflasche aus Kunststoff (Glas wäre mit Sicherheit besser, aber ich besitze keine gute und vor allem dichte Glasflasche, die sich für unterwegs eignen würde). Wenn man den Tee erst später trinken möchte, kann man einfach Wasser in die Flasche füllen, einen Teebeutel hineingeben und später, wenn man den Tee trinken möchte, die Flasche kurz schütteln. Oder man stellt die Flasche über Nacht in den Kühlschrank, ohne vorher zu schütteln. Wenn man eine schnelle Erfrischung wünscht, schüttelt man die Flasche gleich. Eine wunderschöne grüne Farbe, durchaus so wie auf dem Bild, breitet sich im Wasser aus.

Da obiger Händler noch nicht viel Mizudashi im Angebot hat, habe ich noch andere Sorten gesucht und gefunden bei einem Händler, den ich vorher gar nicht kannte: http://the-english-tearoom.de/ . Der Laden/ Onlineshop wird von einem englischen Ehepaar geführt. Ich war überrascht, dass man hier gerade viele Tees von der Familie Morimoto aus Miyazaki bekommt. So habe ich also diesen Tee bestellt:

morimoto_mizudashi_et g57_mizudashi_sencha

Es handelt sich hier um einen Sencha, der etwas robuster schmeckt, aber ebenso aromatisch und erfrischend ist. Zusammen mit diesem hatte ich noch einen anderen Mizudashi Cha bestellt:

tag_teabag_with_envelope

 

Dieser Tee ist eine Mischung aus Sencha und Matcha (Herkunft: Shizuoka). Für mich als Matcha-Liebhaber ein absoluter Traum! So aromatisch wie dieser sind die anderen beiden Tees nicht, allerdings kann man von den anderen eher zwei Aufgüsse machen als von diesem, da er natürlich den Matcha-Anteil nach einem Aufguss mehr oder weniger verliert. Gut für unterwegs ist an diesem Tee zudem, dass die Beutel einzeln verpackt sind und man sie daher gut mitnehmen kann. Bei den anderen gilt wie bei jedem edlen Grüntee aus Japan: ab in den Kühlschrank mit der gut verschlossenen Packung, damit der Tee nicht trocken wird. Etwas erstaunt hat mich, dass der English Tea Room in Stuttgart nicht alle Mizudashi Cha auch als solche bezeichnet. Über die Suche findet man nur einen Teil des reichen Angebots. Mein Tipp: immer auch generell nach Teebeuteln suchen. So findet man oft auch einige Kaltwassertees im Sortiment, die nicht als Mizudashi bezeichnet sind.

Abschließen sei noch erwähnt, dass man diese Tees selbstverständlich auch heiß trinken kann. Mich haben sie aber kalt weit mehr begeistert.

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *