Tobias Hume

TOBIAS HUME – POETICALL MUSICKE

Einer meiner liebsten frühen Barockkomponisten ist Tobias Hume, der sich stets korrekt Captain Hume nannte, hatte er doch als Hauptmann in vielen Ländern gedient. Sein genaues Geburtsdatum ist nicht bekannt, man vermutet ca. 1569. Hume war neben seiner Tätigkeit beim Militär ein hervorragender Gambenspieler („Gambo Violl“), entsprechend viele seiner Werke sind für die Familie der Violen geschrieben. Scheinbar gab es einen langjährigen Streit zwischen Hume und John Dowland, in dem es darum ging, ob denn nun die Laute oder Viola da Gamba das adäquate Instrument zur Begleitung des Gesangs sei. Offenbar war Humes Position, welche de Gambe bevorzugte, die modernere.
Humes Musik fasziniert mich deshalb, weil sie eine wunderbare Bandbreite der Gefühle zeigt, vom einfach gestalteten Tanzstück bis hin zu todtraurigen und gerade deshalb wunderschönen Liedern wie „Cease leaden slumber“ oder „What greater griefe“. Die Bezeichnung „Musicall Humors“ passt wunderbar zu Humes kleinen Juwelen, die leider noch immer nicht all zu bekannt sind. Es gibt gerade mal eine Hand voll CDs, die sich dem Werk des Komponisten widmen, einige davon sind schon wieder relativ alt:
hume1
Poeticall Musicke, DHM
Jordi Savall, Hesperion XX, Montserrat Figueras, Paul Hillier

hume2
Musicall Humors, Alia Vox
Jordi Savall, Viola da Gamba

hume3
The Passion of Musick (Alpha (Note 1 Musikvertrieb))
Damien Guillon, haute-contre – Bruno Boterf, tén. – Consort de la Belle Feuille, dir. (basse de viole) Nima Ben David

hume4
The Spirit of Gambo (Glossa Cabinet (Note 1))
Emma Kirkby, Labyrinto, Paolo Pandolfo

hume5
Captain Humes Poeticall Musicke, Vol. 1 (Naxos)
Les voix humaines, Stephen Stubbs, Paul Audet, Réjean Poirier, Francis Colpron, Daniel Taylor

hume6
Captain Humes Poeticall Musicke, Vol. 2 (Naxos)
Les voix humaines, Stephen Stubbs, Paul Audet, Réjean Poirier, Francis Colpron, Daniel Taylor

Mir persönlich gefallen die Aufnahmen mit Savall am besten. Schön wäre einmal noch eine umfangreichere Einspielung der Werke dieses originellen Komponisten.

Vorwort zu „Poeticall Musicke“ (1607):

I Doe not studie Eloquence, or profess Musicke, although I doe love Sence, and affect Harmony: My Profession being, as my Education hath beene, Armes, the onely effeminate part of me, hath beene Musicke; which in mee hath beene alwayes Generous, because never Mercenarie. To prayse Musicke, were to say, the Sunne is bright. To extoll my selfe, would name my labors vaine glorious. Onely this, my studies are far from servile imitations, I robbe no others inventions, I take no Italian Note to an English dittie, or filch fragments of Songs to stoffe out my volumes. These are mine own Phansies expressed by my proper Genius, which if thou dost dislike, let me seen thine, Carpere vel noli nostra, vel ede tua, Now to use a modest shortness, and a briefe expression of my selfe to all noble spirites, thus, My title espresseth my Bookes Contents, which (if my Hopes faile me not) shall not deceive their expectation, in whose approvement the crowne of my labors resteth. And from henceforth, the statefull instrument Gambo Violl shall with ease yeelde full various and as devicefull Musicke as the Lute. For here I protest the Trinitie of Musicke, parts, Passion and Division, to be as gracefully united in the Gambo Violl, as in the most received Instrument that is, which here with a Souldiers Resolution, I give up to to the acceptance of al noble dispositions.

The friend of his friend,

Tobias Hume

 

Nähere Informationen zu Hume finden sich hier:

http://meeuw.org/hume/hume.html

Schreib einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *